STAND
AUTOR/IN
REDAKTEUR/IN

Wer sich ein neues Smartphone kauft, behält das alte Handy oft als Ersatzgerät oder aus Sorge um die gespeicherten Daten. Dabei gibt’s gute Gründe, ungenutzte Handys loszuwerden.

1. Du kannst alte Handys nicht mehr unterwegs verwenden

Smartphones, die nur 3G beherrschen, sollten abgegeben werden, denn dieser Standard wird demnächst komplett abgeschaltet. Die Telekom und Vodafone wollen Mitte nächsten Jahres 3G abschalten, O2 spätestens Ende nächsten Jahres. Gleichzeitig soll 5G ausgebaut werden. Das heißt: Wer mit seinem alten Smartphone noch ins Internet will, kann das nur zu Hause in seinem WLAN. Wer sein altes Smartphone dagegen nur für Telefonanrufe nutzen will, hat Glück: Die sogenannten 2G-Netze soll es – zumindest in Deutschland – noch länger geben. 

Neue Updates für euer Betriebssystem?

Wenn das Betriebssystem keine Updates mehr bekommt, dann solltest du dir gut überlegen, ob du das alte Smartphone zum Beispiel noch zum Online-Banking verwendest. Und auch bei den Social-Media-Accounts könnte jemand meine Passwörter ausspionieren. Auf den sogenannten Update-Friedhof wandern regelmäßig Geräte, die eigentlich noch weit verbreitet sind. Das aktuelle iOS-Betriebssystem unterstützt schon seit einem Jahr keine iPhone 5s, 6 und 6-Plus-Geräte mehr. Auch bei Android wird es ab Herbst keine Systemupdates mehr für das verbreitete Samsung Galaxy S7 geben, ebenso Geräte von anderen bekannten Herstellern. 

Ja, vielleicht kommt irgendwann der Tag, an dem du ein Ersatzhandy brauchst, aber je älter die ungenutzes Handys werden, desto weniger Sinn macht es, sie in den Schubladen zu horten. Und dann muss man erst mal das passende Ladekabel finden!

2. Du minimierst Umweltbelastungen

Ein Mobiltelefon besteht aus etwa 60 unterschiedlichen Materialien. Über die Hälfte davon sind Kunststoffe, 25 Prozent Metalle und 16 Prozent Glas und Keramik. Besonders wertvoll sind die Metalle – der größte Anteil in Smartphones entfällt auf Kupfer, dann folgen Eisen, Aluminium, Nickel und Zinn. Aber rund 1 Prozent Material eines Smartphones sind Metalle wie Gold, Silber, Platin, Palladium, Kobalt, Gallium, Indium, Wolfram und Tantal.

Zwar sind die gewonnen Mengen aus einem Mobiltelefon relativ klein – rund 9 Gramm Kupfer, 150 Milligramm Silber und 25 Milligramm Gold stecken darin.

Hochgerechnet auf eine Tonne alter Handys macht das zum Beispiel 250 bis 300 Gramm Gold aus. Um so viel Gold aus einer Goldmine abzubauen, müssten über 62 Tonnen Golderz abgebaut werden. 

Wie Handys nachhaltiger werden können, hörst du auch in der aktuellen Podcast-Folge von SWR2 Wissen.

3. Du kannst erreichen, dass weniger Menschen in Minen arbeiten müssen

Für unsere Smartphones braucht es ganz unterschiedliche Materialien. Viele davon kommen nicht bei uns in Deutschland vor, sondern werden in Asien oder Afrika gewonnen. Ein wichtiger Rohstoff ist zum Beispiel Kobalt für die Akkus. In der Demokratischen Republik Kongo gibt es einige Regionen, aus denen große Mengen des benötigten Kobalts kommen. Es gibt industrielle Anlagen, aber auch kleine zum Teil illegale Minen – in denen auch Kinder arbeiten.

Sebastian Vetter lebt seit mehr als 4 Jahren im Kongo und arbeitet für die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe. In SWR3 erzählt er von den Bedingungen dort:

Für den Abbau müssen große Flächen verändert werden. Der Eingriff bleibt für Menschen, Tiere und Pflanzen nicht ohne Folgen.

Oft müssen ganze Dörfer umgesiedelt werden und nicht jedes Unternehmen geht rücksichtsvoll mit den Menschen um. Dazu kommen die Arbeitsbedingungen in den Minen.

Nicht alle Bergleute im Kleinbergbau werden fair entlohnt. Die meisten werden nicht angemessen ausgerüstet, es fehlt an Helmen, Stiefeln und Handschuhen. Normalerweise ist eine Mine so konstruiert, dass man verschiedene Sicherheitsaspekte berücksichtigt – hier herrscht eine unangemessene Praxis, was den Abbau angeht. Dadurch gibt es sehr viele Unfälle, die auch tödlich enden.

Sebastian Vetter, Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe

Mehr Transparenz bei Konfliktmineralien

In unseren Smartphones stecken auch die Metalle Tantal, das aus Coltan hergestellt wird, Gold und Zinn. Deren Abbau sorgt in einigen Regionen für Konflikte und Ausbeutung, Rebellen und Soldaten kämpfen um die Kontrolle über rohstoffreiche Gebiete.

Mit gespendeten Handys könnt ihr dazu beitragen, dass weniger Rohstoffe neu abgebaut werden müssen, und stattdessen zurückgewonnene Materialien verwendet werden können.

Um das zu verhindern, tritt ab Januar 2021 eine neue EU-Regelung über Konfliktmineralien in Kraft. Ab dann muss nachgewiesen werden, dass die Mineralien verantwortungsvoll beschafft wurden und keine Konflikte anheizen.

4. Du kannst Elektroschrott verringern

Laut dem Global E-Waste Monitor 2020 steigt die Masse an Elektroschrott weltweit an. Natürlich gehören nicht nur Handys dazu, sondern alles, was einen Stecker oder eine Batterie hat. Durch ständig verbesserte Technik und kürzere Lebensdauern bleiben immer mehr Altgeräte ungenutzt zurück. In Europa entsteht der meiste Elektroschrott: 2019 waren es durchschnittlich 16,2, Kilogramm pro Kopf. Das kann reduziert werden, indem Geräte so lange wie möglich genutzt werden oder indem sie recycelt werden. Die Grünen haben im Januar vorgeschlagen, Elektroschrott-Pfand einzuführen.

Die Grünen bemängeln, dass in Deutschland zu wenig Elektrogeräte recycelt werden. Das Elektroschrott-Pfand soll nur eine von insgesamt 20 Maßnahmen sein, die helfen sollen, das zu verbessern.Gepostet von SWR3 am Montag, 6. Januar 2020

Funktionsfähige Handys, die ihr zu Hause habt, können so aufbereitet werden, dass sie als Gebrauchtgeräte weiterverkauft werden können – auch dadurch sinkt die Zahl an Elektroschrott.

5. Du hast einen Grund, Keller, Kisten und Schubladen auszuräumen

Trübe Tage im Herbst können bestens genutzt werden, um zu Hause auszumisten. Verstaubte Kartons, vollgestellte Keller und unordentliche Schubladen wollen mal wieder aufgeräumt werden. Und wenn du dabei Handys findest, spende sie ans Sammelcenter. Elektronikgeräte dürfen nicht im Hausmüll entsorgt werden!

Jeder hat diese EINE Schublade... Jetzt ist sie fällig! 💪😏Gepostet von SWR3 am Sonntag, 22. März 2020

6. Du kannst ein Projekt zum Insektenschutz unterstützen

Spendest du dein Handy im Aktionszeitraum vom 12. – 23. Oktober, gehen 50 Cent pro gespendetem Gerät an eine gemeinnützige Organisation, die sich für den Insektenschutz engagiert.

12. – 23. Oktober Mit SWR3 Handys spenden und Gutes tun

Die Deutschen horten Elektroschrott: Fast 200 Millionen alte, ungenutzte Handys liegen in den Schubladen und verschwenden Platz. Zeit, sie rauszuholen und für einen guten Zweck zu spenden!  mehr...

STAND
AUTOR/IN
REDAKTEUR/IN